FAQ Antworten auf häufig gestellte Fragen

Packliste Retreat

HIER

Wie wird die Kraftpflanze für meinen Retreat bestimmt?

Ihre selbst gestellten Ziele, Aufgaben, Anfragen und Wünsche beeinflussen die Wahl der Kraftpflanzen für Ihren Retreat. Genauso hängt auch die Dauer Ihres Retreats von diesen Faktoren ab. Im Allgemeinen, wenn Sie zum individuellen Retreat (1-2 Wochen Dauer) kommen, wäre es richtig, korrekt und sicher, sich mit Ayahuasca als erste Kraftpflanze unter anderen Kraftpflanzen zunächst vertraut zu machen und somit auch den Retreat mit ihr durchzuführen. Kontaktieren Sie uns und wir werden Ihnen bei der Orientierung behilflich sein und schlagen Ihnen je nach Ihrer Anfrage/ Ihrem Ziel die für Sie beste und zielgerichtete Option vor.

Wie bereite ich mich auf einen Retreat vor?

Die Vorbereitungszeit beträgt mindestens eine Woche und ist insbesondere erforderlich, wenn Sie einen länger dauernden Retreat (mehr als 2 Wochen) planen. Informationen und Beachtenswerte zur Ernährung finden Sie in dem Retreat-Unterpunkt Ernährung Grundsätzlich sollte Ihre Vorbereitung in der eigenen Organisation bestehen. Sie sollten sich so organisieren, dass Ihre alltäglichen Aufgaben, Ihre Berufsfragen und sozialen Kontakte „zu Hause“ bleiben. Dies ist äußerst wichtig, damit Sie in Ihrem Retreat von diesen äußeren Faktoren nicht abgelenkt werden. Versuchen Sie auch in dieser Vorbereitungswoche soweit es möglich ist, nicht in emotionale und leidenschaftliche Zustände zu verfallen.

Aus welchem Grund besteht ein Verbot an Kommunikationsmitteln während des gesamten Retreats?

In der gesamten Zeit des Retreats ist es sehr wichtig im Hier und Jetzt zu sein. Folglich sollten Sie sich nur auf Ihren Retreat konzentrieren und nicht abgelenkt werden. Weder durch Smartphones noch durch andere Kommunikationsmittel. Von der Beachtung dieser Regel hängt auch das Erreichen Ihrer Ziele ab. Selbst wenn Sie der Annahme sind, dass der ein oder andere Anruf / die ein oder andere Nachricht/ SMS Ihrer Arbeit nicht schadet, so lenkt er Sie doch entscheidend ab. Deshalb bestehen wir auf diesen Verzicht für die gesamte Zeit des Retreats. Ohnehin werden Sie bei der Arbeit mit Kraftpflanzen eine ausreichende Anzahl an Stresserlebnissen und Emotionsladungen erleben (beeinflusst durch die Kraftpflanze, die Sie führen wird). Deshalb sollten jegliche zusätzlichen Emotionserlebnisse und Stresszustände durch den Kontakt mit der „Außenwelt“ weitestgehend ausgeschlossen werden. In Notfällen besteht immer die Möglichkeit die ein oder andere Nachricht über Ihren Retreat-Leiter an Ihre Familie/Freunde/Verwandte zu übersenden. Nach Retreatabschluss können Sie selbstverständlich Ihre Kommunikationsmittel wieder verwenden. Bei kurzen Retreaten (bis 2 Wochen) ist diese Regel als äußerst empfehlenswert zu betrachten. Wir sprechen aus Erfahrung, weil wir selbst solche Situationen bei unseren eigenen Retreaten durchgemacht haben und Sie können sicher sein, dass keiner von uns daran interessiert ist, Ihren Retreat und somit Ihre spannende Reise zu sich selbst zu verkomplizieren.

Ich leide unter schweren Depressionen. Nichts hilft. Ich möchte so schnell wie möglich für einen 2-wöchigen Retreat kommen. Kann Ayahuasca meine Depressionen beseitigen?

Ein 2-wöchiger Retreat gibt Ihnen garantiert die Möglichkeit, Ayahuasca kennenzulernen und es ist sehr gut möglich von ihr die ein oder andere Hilfe und Empfehlung zu erhalten. Die Lösung von schwerwiegenden gesundheitlichen Problemen erfordert jedoch eine sorgfältige und systematische Herangehensweise, die Einbeziehung von anderen Kraftpflanzen sowie Zeit. Für diese Zwecke bieten wir heilende Retreat-Formate an, bei denen individuelle Kraftpflanzen für Ihre Anfrage und Ihr Problem sowie eine individuelle Retreat-Dauer bestimmt werden.

Unabhängig davon sollte grundsätzlich jeder, der Hilfe oder Antworten bei den amazonischen Kraftpflanzen sucht eine wichtige Nuance bei der Interaktion mit ihnen beachten. Nur dann, wenn Sie Ihre Genesung aus der aktiven Position heraus anstreben (sich aus der Forderungsposition den Pflanzen gegenüber und anderen Menschen gegenüber loslösen und selbst aktiv werden), wird auch der Heilungseffekt anhaltend sein. 

Die Kraftpflanzen des Amazonas zeigen, dass

  • alles real ist (selbst das Undenkbare und das Unvorstellbare): Heilungen, Veränderungen, Aufrichtungen der Energieflüsse…
  • Ihre aktive Rolle bei all diesen Prozessen eine Schlüsselrolle darstellt
  • Sie im weiteren Verlauf Ihres Lebens entweder alles verändern können oder aber zur alten Lebensweise zurückkehren können. Nur Sie treffen die Entscheidung.

Alles, was von Ihnen verlangt wird, um sich selbst zu helfen ist die aktive Beteiligung an der Arbeit mit den Pflanzen, ihren Anweisungen folgend.

Ich bin seit vielen Jahren überzeugter Veganer / Fan von Rohkost. Kann ich mich so ernähren, wie ich es gewohnt bin?

Um direkt, ernst, offen und ehrlich zu sprechen: Die überzeugt-fanatischen Veganer sind bisher noch nicht zu uns durchgekommen. Mit anderen Worten und die Situation erklärend, bedeutet dies Folgendes:

1. Zunächst die Wahl der Pflanze, die sie durch Ihren Retreat führen wird, betrachtend: Sowohl Kamalonga als auch Chriric Sanango sind Kraftpflanzen, die sehr anspruchsvoll sind. Eine Änderung oder Ausnahme bei der Ernährung wird hier nicht möglich sein. Genauso wenig übernehmen wir keine Verantwortung für jegliche Experimente Ihrerseits bei der Ernährung. Dies gilt zumindest für die ersten Begegnungen mit den Kraftpflanzen auf unserem Gebiet. Ayahuasca hingegen lässt die ein oder andere Variation (siehe Ernährungsplan Ayahuasca-Retreat) zu. Es ist durchaus möglich bei dieser Art von Retreat gekochtes Nahrungsmittel durch rohes Gemüse, Obst und Nüsse zu ersetzen. Hier gibt es jedoch einige Rahmenbedingungen, die von der Umgebung, des Klimas und der Logistik vordiktiert werden. Vom zulässigen Gemüse sind in der Regel immer Kartoffeln, Yuca, Kürbisse, Karotten, Rüben, Kohl, grüner Salat und Ingwer verfügbar. Vom Obst her ist Papaya immer da. Andere Obstsorten sind je nach Saison vorhanden. Zulässige Nusssorten sind Paranüsse, Macambu und mit größter Vorsicht Erdnüsse. Der Verzehr von Nüssen ist nur an Tagen, an denen Sie eine Einnahmepause von Ayahuasca haben, zulässig. Ebenso ist die Beimischung von getrockneter Yuca (Fariña) sowie Reis zu Ihrem Ernährungsplan möglich.

2. Die Dauer Ihres Retreats:  Die optimalste Variante, um Ayahuasca kennenzulernen wäre für Sie im Rahmen unseres Touren-Programms 

Erste Retreate, die länger als eine Woche dauern sollen, werden hier gezielt nicht betrachtet, da bei einer solchen Retreatdauer es immer wieder Momente gibt, bei denen das Auskommen ohne Fisch sehr schwierig bis unmöglich sein wird. Es werden nur zwei einheimische Fischarten (keine Raubfische) für die Retreate verwendet. Sie decken alle erforderlichen Nahrungsmittelbedürfnisse Ihres Körpers ab. Die Zubereitung erfolgt auf einem Holzkohlegrill.

Fazit:

So oder so wird eine Umstellung und Einschränkung Ihrer Ernährung für die Retreate unumgänglich sein. Ihre gewohnte und persönliche Einstellung der Nahrung grundsätzlich gegenüber wird einer Umstellung / Korrektur bedürfen. In manchen Fällen wird der Mensch von den Pflanzen selbst in die Auseinandersetzung mit diesem Thema hineingeschoben. In anderen Fällen geschieht die Vorbeiführung an diesem Thema nebenbei, so dass die Veränderungen der Nahrung gegenüber erst mit Verlauf der Zeit offensichtlich werden.

In jedem Fall aber wenn der Mensch nicht nur aus reinem Interesse, sondern mit einem Ziel die Kraftpflanzen aufsucht, sollte er bereit sein, flexibel und offen für Umstellungen zu sein. Die Kraftpflanzen können dies beibringen. Wir von unserer Seite her sind bereit Ihnen in begrenzten Rahmen entgegenzukommen. Nicht jedoch bei Ihrem ersten Retreat bei uns.

ANFRAGEFORMULAR


 .